Winterliches Grünkohl-Kürbis-Curry mit Sesam und Kokos

Winterliches Grünkohl-Kürbis-Curry mit Sesam und Kokos

Keine Angst vor Grünkohl! Dieses vegane Grünkohl-Kürbis-Curry ist nicht nur oberlecker, sondern auch einfach und schnell zuzubereiten und versorgt dich mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen in der kalten Jahreszeit.

Der Grünkohleintopf mit Mettwürsten aus meiner Kindheit in Norddeutschland hat mich den Grünkohl das Fürchten gelehrt. Bräunlich-grün, zerkocht und leicht säuerlich – Grünkohl lief sogar Rosenkohl den Rang der unleckersten Gemüse ab.

Wie schade! Denn Grünkohl ist eine echte Delikatesse, wenn man ihn richtig zubereitet. Das einzige, was man dafür tun muss: ihn nicht zu lange kochen.

Dann behält Grünkohl auch seine Vitamine und Nährstoffe. Gerade für Veganer ist Grünkohl toll, denn neben den Vitaminen C, A und E liefert er eine Menge Calcium, Magnesium, Zink und Eisen.
100 g Grünkohl enthalten bereits ein Fünftel der empfohlenen Tageszufuhr an Calcium. Und mit 4,3 g Eiweiß pro 100 g ist Grünkohl eine echte Proteinbombe!

Grünkohl einfach und schnell vegan zubereiten

Rezept: Grünkohl-Kürbis-Curry

In diesem Grünkohl-Kürbis-Curry harmonieren der herbe Geschmack und das leuchtende Grün des Grünkohls wunderbar mit dem süßen Kürbis und dem exotischen Kokos-Sesam-Sud.

Die weißen Bohnen vervollständigen das Grünkohl-Kürbis-Curry mit ihrem nussig-süßlichen Geschmack und sorgen für eine Extraportion Protein.

Wenn du wie ich ein Fan von Meal Prep bist, bereite dir gleich eine große Portion des Grünkohl-Kürbis-Currys zu. Es hält sich bis zu fünf Tage im Kühlschrank. Kochst du für dich allein, kannst du es portionsweise einfrieren.

Winterliches Grünkohl-Kürbis-Curry mit Sesam und Kokos

Zutaten für vier Portionen

  • 300 g Grünkohl
  • 400 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Rapsöl
  • 260 g gekochte weiße Bohnen (entspricht dem Abtropfgewicht einer Dose)
  • Jeweils ein halber Teelöffel Kreuzkümmel, Kardamon, Kurkuma, Chiliflocken und Salz
  • 3-4 Lorbeerblätter
  • 30 g Kokoscreme bzw. Kokosmus
  • 30 g Tahini
  • 750 ml Wasser

Zubereitung

  1. Den Grünkohl von den Stängeln zupfen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  3. Hokkaido-Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Weiße Bohnen in einem Sieb gut abspülen.
  5. Rapsöl in einem großen Topf erhitzen.
  6. Zwiebeln und Knoblauch im Öl anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind.
  7. Gewürze und Kürbis dazugeben und mit geschlossenem Deckel fünf Minuten schmoren lassen.
  8. Grünkohl, Kokoscreme, Tahini und Wasser hinzugeben und alles einmal aufkochen lassen.

Das Grünkohl-Kürbis-Curry passt zu (Vollkorn-)Getreide oder Nudeln – ein perfektes Grain-Green-Bean-Gericht. Ich habe es dieses Mal mit Grünkern gegessen. Meine kleine Tochter mag das Grünkohl-Kürbis-Curry mit Nudeln.

Winterliches Grünkohl-Kürbis-Curry mit Sesam und Kokos

Tipps für das Grünkohl-Kürbis-Curry

  • Es sollte frischer Grünkohl sein – der Kohl aus dem Glas oder der Dose ist bereits vorgekocht (= zerkocht) und schmeckt nicht nur nicht, sondern enthält auch viel weniger Nährstoffe als die frische Variante. Frischen Grünkohl findest du auf dem Wochenmarkt, im Bio- und Unverpacktladen und im gut sortierten Supermarkt.
  • In den Niederlanden und in Belgien gibt es frischen vorgeschnittenen Grünkohl in 300 g-Packungen – praktisch, wenn es besonders schnell gehen soll. Ich versuche zwar, Verpackungen zu vermeiden, aber abgepackter Grünkohl ist oft wegen kurzer Haltbarkeit reduziert, da er selten gekauft wird.
  • Soll es besonders schnell gehen, kannst du Zwiebeln und Knoblauch auch einfach weglassen.
  • Ich verwende Kokoscreme bzw. Kokosmus als Ersatz für Kokosmilch. Im Prinzip ist es dasselbe Produkt, der Kokoscreme wurde bloß kein Wasser beigemischt. Somit ist sie ergiebiger und auch günstiger als Kokosmilch. Im Asialaden gibt es Kokoscreme-Blöcke für einen Euro.
    Hat sich oben das Fett abgesetzt, gebe ich den Block in ein Schraubglas, erwärme es für ein paar Sekunden in der Mikrowelle, bis die Kokoscreme weich ist und ich das Fett unterrühren kann.
  • Statt Hokkaido-Kürbis kannst du auch andere stärkehaltige Gemüsesorten wie Möhren, Pastinaken oder Süßkartoffeln verwenden. Auch Kürbisarten wie Butternut und Muskatkürbis passen perfekt zum Grünkohl-Curry.
  • Für die Extraportion Eiweiß gib noch eine Handvoll Erdnüsse oder Sojagehacktes hinzu (am besten zusammen mit dem Kürbis anbraten).

Dies ist ein Rezept ist aus der Reihe Kohl einfach vegan zubereiten. Wie du das zugrundeliegende Prinzip auf alle anderen Kohlsorten anwendest und dir auch im Winter leckere und nährstoffreiche Gerichte mit regionalem und saisonalem Gemüse kochst, habe ich hier beschrieben:
Kohl einfach vegan zubereiten – 5×5 Blitzrezepte.

Bildquellen: © Pixabay: Ulrike Leone (Grünkohl)

Hast du schon einmal mit Grünkohl gekocht? Was ist dein Lieblingsrezept? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.