Nachhaltiger Frugalismus
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nachhaltiger Frugalismus

Bei Frugalismus denken viele an Verzicht und krampfhaftes Sparen. 

Ich lebe frugal und verzichte auf nichts. Ganz im Gegenteil ! Ich bin reich an Zeit, Wahlmöglichkeiten und guten Gewohnheiten, dank derer ich nachhaltig lebe und meinen CO2-Fußabdruck klein halte.

In dieser Episode möchte ich dir erzählen, was ich unter nachhaltigem Frugalismus verstehe und dir sieben Tipps geben, wie auch du nachhaltiger und frugaler leben kannst. 

Links und Informationen zur Episode

Erwähnte Beiträge

Leseempfehlungen

Bildquelle: © Unsplash: Stephanie Moody (Beitragsbild)

Wofür gibst du am meisten Geld im Monat aus? Und was machst du mit dem Geld, das du sparst? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar!

Marion

Marion

Kommentare

  1. Ingo says:

    Liebe Marion,

    vielen Dank für deinen Podcast, den ich heute zum ersten Mal „konsumiert“ habe 🙂

    Zum Ende dieser achten Folge musste ich ein wenig schmunzeln über deine Aussage „[…] nicht aus der Kapitalismusnummer rauskommen […]“

    Bitte steinigt mich nun nicht, ob dieser Aussage, doch ich bin der Meinung, dass niemand von uns eine Geldanlage finden wird, die absolut „nachhaltig“ ist und alle ESG-Kriterien einhalten wird.

    Da finde ich es schon besser, seine Konzentration darauf zu lenken, dass man „bewusst“ seine Anlageformen auswählt.

    So habe ich deine Schlussworte zumindest interpretiert, dass wir Nachhaltigkeit vielleicht nicht nach ESG, sondern als Bewusstheit leben sollten?

    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Marion says:

      Hallo Ingo,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Ich stimme dir zu, dass es keine Geldanlage gibt, die hundertprozentig nachhaltig ist – was auch immer das genau heißen mag.

      Du hast mich ganz richtig verstanden, eine bewusste und achtsame Auswahl seiner Geldanlage ist schon ein erster guter Schritt. Was mir spontan noch zu diesem Thema einfällt: Deutsche Privathaushalte investieren ja am liebsten in Immobilien, die meist kreditfinanziert sind. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Form der Anlage noch viel weniger nachhaltig ist als Indexfonds, die in der Nachhaltigkeits-Szene einen recht schlechten Ruf haben („Damit unterstützt du das kapitalistische System!“).

      Herzliche Grüße
      Marion

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Endlich mal so richtig ausmisten, weniger Müll produzieren, mehr Pflanzen essen und ein paar Kilo abnehmen?

Erfahre in vier Lektionen, wie du es schaffst:Ballast im Kleiderschrank abzuwerfen und nur noch Lieblingsstücke im Schrank zu haben, intuitiv zu essen und überflüssige Pfunde loszuwerden, deinen Restmüll zu halbieren und dabei auch noch Geld zu sparen, mehr pflanzliche Lebensmittel in deine Ernährung einzubauen und dich fitter und vitaler zu fühlen!

Weitere spannende Artikel