Warum „frugal“?

Warum frugal?

Hinter dem Wort „frugal“ verbergen sich zwei Bedeutungen:

In seiner ursprünglichen Bedeutung heißt frugal bescheiden, einfach, karg, genügsam.

Im Lateinischen hat die Bedeutung des Wortes frugalis = tugendhaft, sparsam eine moralisch wertende Komponente.

In Anlehnung an Adam Smith definiert die englischsprachige Wikipedia frugal als

Avoiding unnecessary expenditure either of money or of anything else which is to be used or consumed; avoiding waste.

In der Umgangssprache wird frugal hingegen oft in der entgegengesetzten Bedeutung aufwendig, gut und reichlich verwendet – das macht „frugal“ zu einem sogenannten Januswort.

Warum „frugales Glück“?

Frugales Glück ist der Verzicht auf Überflüssiges und die Beschränkung auf das Nötige.

Bei dieser Art von Bescheidenheit im Außen geht es darum, nicht immer alles haben wollen zu müssen, sondern gelassen und voller innere Freude Verzicht zu üben.

Das tut nicht nur dir gut, sondern nützt auch deinen Mitmenschen, den Tieren, der Umwelt und dem Klima.

Der Verzicht im Außen öffnet die Pforte zu deinem inneren Reichtum. Minimalismus, Rücksicht, Achtsamkeit und Dankbarkeit ebnen den Weg zu einem glücklichen Leben, das erfüllt ist von dem, was wirklich zählt:

  • Liebe, Familie, Freundschaft
  • Wachstum, Sein und Geben
  • Kontakt und Empathie mit dir und anderen

Wendest du dich dir selber zu, wirst du einer Fülle gewahr, die immer schon da ist. Diese Fülle bist du selbst.

Frugales Glück möchte dich daran erinnern, dass du das Glück deines Lebens stets in dir trägst. Darum: Fang an!

Bild: © Unsplash.comJavardh