Weniger Geschenke für Kinder – Was du tun kannst, um Spielsachen zu reduzieren

Weniger Geschenke für Kinder sind schwer zu realisieren. Das Bild zeigt Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Die Fotografie stammt von Eugene Zhyvchik und wurde auf Unsplash.com im jpg-Format veröffentlicht.

Kinder werden gern beschenkt. Da stapeln sich Spielzeuge, Kleidung, Bücher und Stofftiere schnell bis zur Decke. Möchtest du dir und deinen Kindern zuliebe die Geschenke auf ein Minimum reduzieren? Ich zeige dir vier Tipps, damit es weniger Geschenke für Kinder gibt.

Was schenken sich Menschen zu Weihnachten, die alles haben?
Zeit für die anderen, Liebe, Aufmerksamkeit, Nachsicht?
Leider nein.
Stattdessen tauscht man Amazon-Links gegen Geschenke.
Sucht nach Büchern, die man immer schon lesen wollte.
Durchstöbert die Drogerie nach edel aussehenden Pflegeprodukten, am besten im Set.
Kauft der Oma für die Sammlung noch einen Porzellanengel, die hat sie doch so gern.
Einen neuen Schlafanzug kann der Gatte immer gebrauchen.
Und wenn gar nichts passt, gibt es ja immer noch Gutscheine.

Der Umsatz des Weihnachtsgeschäfts für Deutschland im Jahr 2019 wird auf 102,4 Milliarden Euro geschätzt.
Hunderzweikommavier Milliarden!
Das ist das Doppelte des Bruttoinlandsprodukts von Bulgarien!

Sind Kinder dabei, muss man sich nicht einmal anstrengen, um ein Geschenk zu finden. Die Suche nach „Geschenk Kind 1 Jahr“ bei Google liefert 103.000.000 Ergebnisse.

Möchte man sich aus dem Geschenke-Wahn heraushalten, hat man es schwer – besonders wenn Kinder an Weihnachten dabei sind. Jeder möchte etwas mitbringen. Je jünger das Kind, desto größer die Bereitschaft zu schenken.
Kleine Kinder haben noch nicht alles, umso leichter ist es, mit einem Klick irgendwas zu bestellen oder aus der Fußgängerzone mitzunehmen.

Was kannst du tun, um die Geschenke für dein Kind zu reduzieren?
Wie gehst du mit unliebsamen Geschenken um?

1. Kommunizieren: Warum weniger Geschenke für Kinder?

Erzähle deiner Familie und deinen Freunden, dass du dieses Jahr auf materielle Geschenke verzichtest und es für dein Kind weniger Spielsachen geben wird.
Erkläre, warum.
Versetze dich in dein Gegenüber und wähle die Begründung, die er am besten nachvollziehen kann.

Hier ein paar Beispiele:

a) Konzentration auf das Wesentliche

Warum feiern wir Feste wie Weihnachten, Geburtstage, Ostern? Das Schenken und Beschenktwerden steht oft so sehr im Mittelpunkt, dass wir den eigentlichen Grund vergessen. Auch wenn die christlichen Feste nur kulturell und nicht religiös gefeiert werden, sollte das Beisammensein in der Familie an erster Stelle stehen.

b) Weniger Geschenke tun Kindern gut

Kinder sind von zu vielen Geschenken überwältigt und wissen nicht, womit sie spielen sollen. Dasselbe gilt für ein übervolles Kinderzimmer. Eine begrenzte Auswahl an Spielsachen fördert die Kreativität der Kleinen und hilft ihnen, sich auf eine Sache zu fokussieren.

c) Zeit statt Zeug

Gemeinsam verbrachte Zeit (Stichwort Quality Time) ist eines der schönsten Geschenke, die man einander machen kann. Waldspaziergänge, gemeinsames Kochen und Backen, Spielenachmittage an dunklen Dezembertagen – besonders die Vorweihnachtszeit eignet sich gut, um als Familie Zeit miteinander zu verbringen und sich auf das Fest zu freuen.

d) Nachhaltig leben

Im Jahr 2018 betrug der Umsatz der Spielwarenindustrie 7,4 Milliarden Euro, der Umsatz für Baby- und Kinderausstattung lag bei 7,3 Millarden Euro.
Auch wenn das verglichen mit den Umsätzen der Automobilbranche oder der Bekleidungsindustrie geringe Beträge sind, verbrauchen Herstellung und Tranport von Spielzeugen und Kindersachen Ressourcen und setzen CO2 frei.
Mit dem Verzicht auf (neue) Spielwaren und Kinderkleidung kann jeder einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

2. Schlage alternative Geschenke vor

Niemand kommt gern mit leeren Händen zu einer Feier. Biete deshalb Familie und Freunden Alternativen zu Neukäufen an, um nachhaltigere oder weniger Geschenke zu bekommen.

Hier ein paar Ideen:

a) Essen und Trinken

Eine gute Flasche Wein für die Eltern, ein besonderer Saft, kindgerechte Süßigkeiten und Nussmus für die Kleinen…
Es gibt unzählige ess- und trinkbare Dinge, die sich zum Verschenken eignen.
Sei so präzis wie möglich: Sag nicht, dass du dir etwas Essbares wünschst, sondern nenne konkrete Lebensmittel, die du selber nicht kaufen würdest.
Seid ihr Veganer (oder probiert gern Neues aus), eignen sich vegane Feinkostwaren wie veganer Käse oder vegane Pralinen.

b) Selbstgemachtes

Die Oma ist passionierte Näherin und der Onkel liebt Handarbeiten? Wünsch dir für dein Kind ein Paar gestrickte Socken oder ein handgemachtes Kleidungsstück.
Ist dein Kind schon älter, ist es spannend, wenn es das Garn oder den Stoff selber aussuchen kann.
Unter Selbstgemachtes fallen natürlich auch Nahrungsmittel.
Selbst gekochter Babybrei, Pesto, selbst gebackenes Brot, Muffins oder Kinderkekse, eingekochte Marmelade oder selbst gemachter Saft – von Hand hergestellte ess- und trinkbare Köstlichkeiten sind ein perfektes Mitbringsel.

c) Zeitgutschein

Zeit statt Zeug – biete Verwandten und Freunden an, Zeit zu verschenken, die sie mit deinem Kind verbringen. Das kann ein Tag auf dem Bauernhof oder Erlebnisspielplatz sein oder einfach ein Spiel- und Vorlesenachmittag bei ihnen zuhause.
Ein Zeitgutschein ist zugleich Geschenk für dich und dein Kind: Dein Kind verbringt eine schöne Zeit mit anderen Menschen, und du hast einen kinderfreien Tag.

d) Geldgeschenk

Lassen sich deine Lieben nicht davon abbringen, „etwas Richtiges“ zu schenken, biete Ihnen Geld als Geschenk an. Sie können den Betrag direkt auf das Sparkonto des Kindes einzahlen oder mit Münzen und Scheinen etwas basteln. Unter Geldgeschenke für Kinder basteln gibt es im Internet zahlreiche Anleitungen für niedliche Bargeldgeschenke.

e) Gebrauchte Sachen

Gebrauchte Spielzeuge, Bücher und Kleidung zu verschenken, ist ein Tabu in unserer Gesellschaft. Man will für den Nachwuchs nur das Beste – und das ist neu, nicht gebraucht.
Mache die Menschen in deinem Umfeld auf die Möglichkeiten aufmerksam, die das Internet bietet. Auf Verkaufsplattformen wie ebay Kleinanzeigen, mamikreisel und booklooker lässt sich so gut wie alles finden, oft in Originalverpackung oder in einem sehr guten Zustand.
Viele Menschen sind daran gewöhnt, alles neu zu kaufen und kennen die Alternativen, gut gebraucht zu kaufen, nicht. Mach sie darauf aufmerksam, zeig ihnen, wie sie gleichzeitig Geld sparen und der Umwelt etwas Gutes tun können.

Wenn du nicht bei allen sofort Erfolg hast, verzweifle nicht. Freue dich über kleine Fortschritte. Jeder nicht gekaufte neue Gegenstand ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Geschenke zu reduzieren ist umso einfacher, je kleiner dein Kind ist. Ältere Kinder, die bereits daran gewöhnt sind, viel geschenkt zu bekommen, benötigen Zeit für die Umstellung. Auch hier hilft es, gezielt Rituale einzuführen, die an die Stelle von materiellen Geschenken treten.

Bildquellen: © Unsplash.com: Eugene Zhyvchik (Geschenke unterm Weihnachtsbaum)

Wie sind deine Erfahrungen mit Geschenken für Kinder? Habt ihr einen Weg gefunden, um der Geschenkeflut zu entgehen? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar