Minimalistisch putzen

Minimalistisch putzen

Minimalistisch putzen bedeutet nicht, weniger zu putzen, sondern mit einfachen Mitteln zu putzen. Ich zeige dir meine Putzroutine und offenbare einen irren Life-Hack.

Einige Jahre habe ich nicht nur ohne Kühlschrank und eigene Küche gelebt, sondern auch ohne Staubsauger.

Wie habe ich die Wohnheimzimmer in Charkov, Tomsk und Woronesch sauber gehalten (und, noch entscheidender, erst einmal sauber bekommen)?

Die Wunderwaffen heißen:

  • Essig
  • Natron, auch Natriumbicarbonat, Speisesoda, Backsoda oder Kaiser Natron genannt
  • Wasser
  • Spültuch
  • Mikrofasertuch

1. Minimalistisch putzen: Oberflächen reinigen

Oberflächen wische ich mit einem feuchten Tuch ab. In unserem Zimmer gibt es ein paar Regalböden und Ablegeflächen, auf denen es sich der Staub vom Bettenmachen wunderbar gemütlich macht.

Da außer ein paar Pflanzen nichts herumsteht, dauert das Abwischen dieser Oberflächen genau eine halbe Minute.

Der Trick ist, ein feuchtes, aber nicht nasses Tuch zu nehmen. Ist der Spüllappen zu nass, hinterlässt er Spuren und du musst noch einmal trocken nachwischen. Diesen Arbeitsschritt kannst du dir leicht ersparen.

2. Nachhaltig und schnell Bad und Küche putzen

Von einem Bad kann man zwar nicht wirklich sprechen, aber in unserem Zimmer befinden sich ein Waschbecken und eine Dusche – etwas, das es mit den russischen und ukrainischen Wohnheimzimmern gemein hat.

Hier kommt der Essig zum Einsatz: Einfach 100 ml weißen Haushaltsessig in eine Sprühflasche geben und mit Wasser auffüllen. Ein paar Spritzer auf das Waschbecken, die Duschwanne, -wände und Armaturen geben, abspülen, fertig. Das funktioniert natürlich genauso gut mit dem WC und der Spüle.

Ich habe einen Lappen für Oberflächen, Spüle, Waschbecken und Dusche, und einen für die Toilette. Beide können bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.

Fancy Mikrofasertuch

Wer es besonders fancy haben will, putzt mit einem Mikrofasertuch trocken nach. Mit Mikrofasertüchern sind auch Spiegel in Sekundenschnelle frei von Schlieren und Fingerabdrücken: Einfach feucht abwischen und mit einem Mikrofasertuch trockenreiben.

Tata – du siehst dich wieder!

Wundermittel Essig

Essig ist ein Wundermittel gegen Kalk.
Sind die Oberflächen stark verkalkt, die Essigmischung etwas länger einwirken lassen oder mit einem Spülschwamm und etwas mehr Krafteinsatz auftragen.

Auch verkalkte Wasserkocher lassen sich schnell und einfach mit Essig reinigen: Essig rein, Wasser dazugeben (sodass die Mindestfüllmenge erreicht ist) und aufkochen lassen. Gegebenenfalls wiederholen, bis alle Kalkablagerungen verschwunden sind.

Hartnäckiger Schmutz

Hartnäckigen Schmutz habe ich früher mit Reinigungsmilch entfernt.
Heute nutze ich die umweltfreundliche Variante mit Natron und Essig.
Dazu einfach einen Tee- oder Esslöffel Natron auf die Stelle geben, ein paar Tropfen Essig dazu und kurz einweichen lassen.

Die Säure im Essig reagiert mit dem Natron, das Ganze wird zu einem sprudelndem Schaum. Mit einem Lappen oder Schwamm nachwischen, fertig. Diese Mischung eignet sich auch, um Abflüsse zu reinigen. Eine halbe Stunde einwirken lassen und einen Liter kochendes Wasser nachschütten.

3. Minimalistische Bodenreinigung

Wenn du keinen Staubsauger besitzt, ihn abschaffen möchtest oder keine Lust hast, ihn zu benutzen, gibt es eine großartige Alternative:

Wischen!

Viele denken beim Wischen an Wassereimer, Putzmittel, Wischer und Wischmob.

Abschreckend.

Ich habe eine viel bessere Alternative für dich:

Sie heißt: Lappen + Wasser.

Für den Boden nutze ich denselben Lappen, mit dem ich auch die Oberflächen reinige.

😱

Ist das nicht total unhygienisch?

Nein, es sei denn, du läufst in Straßenschuhen in der Wohnung herum.

Welche gefährlichen Schmutzpartikel sollten sich auf dem Boden befinden, die vor dem Regal oder der Spüle haltmachen?

Wie funktioniert die Bodenreinigung mit Lappen und Wasser?

  1. Du feuchtest den Lappen an. Er sollte etwas feuchter sein als beim Reinigen der Oberflächen.
  2. Du begibst dich auf alle Viere und wischt systematisch den Boden ab, von einer Ecke zur nächsten.
  3. Eine geschickte Falttechnik verhindert, dass du den Lappen allzu oft auswaschen und zum Waschbecken zurückkehren musst.

Will ich dich veralbern?

Nein, ganz im Gegenteil!

Warum nicht mit etwas, das eh gemacht werden muss, gleichzeitig mehr Bewegung in den Alltag einbauen?

Wir sitzen den ganzen Tag, für viele fällt dank des großen C sogar der Weg zur Arbeit weg.
Warum nicht froh sein über ein bisschen Extrabewegung, das auch noch zu mehr Sauberkeit führt?

Ganz Sportliche können versuchen, in einer Plank den Boden zu wischen.
Kennst du Animal Moves? Hier findest du Inspirationen, wie du noch mehr Bewegung in deinen Alltag einbauen kannst.

Schnell putzen: Der etwas andere Life-Hack

Soll es richtig schnell gehen mit dem Staubsaugen ohne Staubsauger?

Dann nehme ich ein auf links gezogenes T-Shirt oder ein Handtuch aus dem Wäschekorb und fege damit über den Boden. Du wirst staunen, wie viel Staub ein einfaches Stück Baumwolle anzieht! Da es ohnehin gewaschen wird, schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe.

Interessiert dich das Thema minimalistisch putzen?
Dann empfehle ich dir das Video von Minimal Mimi:

Bildquellen: © Unsplash: Jan Kopřiva

Wie sieht deine Putzroutine aus? Putzt du schon minimalistisch? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.