Ist veganer Käse gesund? Warum Kleinkinder sich nicht von veganem Käse ernähren sollten
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ist veganer Käse gesund? Warum Kleinkinder sich nicht von veganem Käse ernähren sollten

Veganer Käse erobert die Supermärkte. Aus ethischer Sicht großartig, wenn dadurch weniger tierischer Käse gegessen wird. Aber ist veganer Käse gesund? Sollten Kinder veganen Käse zu sich nehmen? Ich werfe einen Blick auf die Inhaltsstoffe von veganem Käse und komme zu einem gemischten Ergebnis.

1. Veganer vs. tierischer Käse: Eine Vorbemerkung

Eine Bemerkung vorab: In diesem Artikel geht es nicht um die ethische Dimension von nicht-veganem Käse.

Aus ethischen Gründen spricht nichts für den Konsum tierischer Produkte, insbesondere, wenn diese aus Massentierhaltung stammen.

Ich möchte hier die Inhaltsstoffe und Nährwerte von tierischem und veganem Käse vergleichen.

Doch lassen sich solche ernährungsphysiologischen Überlegungen überhaupt von der ethischen Dimension trennen?

Ich finde, ja: Es handelt sich um analytisch unterscheidbare Bereiche. Man kann sehr wohl über die gesundheitlichen Vor- und Nachteile von tierischem Käse sprechen UND aus ethischen Gründen dafür plädieren, keine tierischen Lebensmittel zu verzehren.

2. Ist nicht-veganer Käse aus Kuhmilch ungesund?

Käse aus Kuh- und anderer tierischer Milch steht nicht nur aus ethischen Gründen im Verruf.

Tierischer Käse gilt aufgrund seines hohen Anteils an gesättigten Fettsäuren als ungesund.

Übersehen wird dabei die große Menge an Eiweiß und Calcium, die tierischer Käse enthält.

Eine Scheibe Gouda liefert bereits 8 g Protein und 240 mg Calcium, das entspricht einem Achtel (Protein) bzw. einem Viertel (Calcium) des Tagesbedarfs eines durchschnittlichen Erwachsenen ab 19 Jahren.

Hartkäse-Sorten Emmentaler, Cheddar und Parmesan enthalten sogar noch mehr Eiweiß und Calcium.

Dabei ist umstritten, ob Calcium aus Kuhmilch nicht auch negative Effekte auf die Knochendichte haben oder gar zu Osteoporose führen kann. Wissenschaftlich belegt wurde dies bislang nicht.

3. Ist veganer Käse gesund?

Wie sieht es mit den Nährwerten von veganem Käse aus?

Mittlerweile gibt es eine Menge verschiedener veganer Käsesorten, die aus unterschiedlichen pflanzlichen Lebensmitteln erzeugt werden.

In den meisten Fällen wird veganer Käse aus Kokosöl hergestellt, es gibt aber auch veganen Käse aus Mandeln, Cashewkernen und Sonnenblumenkernen.

Bei einer kleinen Inspektion im Super- und Biomarkt habe ich alle erhältlichen veganen Käsesorten unter die Lupe genommen.

Nur eins von zehn veganen Käseprodukten war aus Nüssen hergestellt.

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe aller anderen im Einzelhandel erhältlichen veganen Käsesorten zeigt: Was wir uns hier aufs Brot legen, ist zum großen Teil … billiges Kokosfett.

3.1. Veganer Käse und Calcium in der veganen Ernährung

Calcium ist ein kritischer Nährstoff in allen Ernährungsweisen, nicht nur in der veganen Ernährung. Besonders Kinder benötigen Calcium für den Aufbau von Zähnen und Knochen.

Pflanzliche Lebensmittel, die besonders viel Calcium enthalten, sind:

  • Angereicherte Pflanzenmilch: Enthält 120 mg Calcium pro 100 ml.
  • Grünes Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Ruccola enthält bis zu 160 mg Calcium pro 100 g.
  • Nüsse und Samen: Mandeln enthalten 250 mg, Leinsamen 205 mg und Sesam ganze 975 mg Calcium auf 100 g!

Als Erwachsener ist es kein Problem, in jeder Mahlzeit eine dieser pflanzlichen Calciumquellen zuzuführen – aber was ist mit (Klein-)Kindern?

Meine Tochter ist nicht jeden Tag dazu zu bewegen, grünes Gemüse zu essen. Auch Leinsamen, Tahini und Algen kann ich ihr nicht immer unterjubeln (Stichwort Nudeln-ohne-alles- oder Kräcker-Tag(e)).

Manchmal stürzt sie sich regelrecht auf den von Oma oder Papa gekauften Käse und verdrückt gleich zwei Scheiben auf einmal.

Was auch immer man von tierischem Käse halten mag, er liefert eine Menge Calcium. Selbst wenn Calcium aus tierischen Quellen weniger gut vom Körper aufgenommen werden kann als aus pflanzlichen Lebensmitteln – eine Scheibe Gouda deckt bereits mehr als die Hälfte des Tagesbedarfs an Calcium von Kindern zwischen 1 und 4 Jahren.

Was passiert, wenn ich meiner Tochter nun statt Kuhmilch-Käse veganen Käse aus Kokosfett gebe?
Im schlechten Fall nimmt sie zu wenig Calcium auf.
Im guten Fall isst sie automatisch andere, calciumreiche Lebensmittel.

Möchte ich es darauf ankommen lassen?

3.2. Veganer Käse und Protein

Der Proteinbedarf lässt sich mit einer veganen Ernährungsweise relativ leicht decken. Dazu reicht es, genügend Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und Gemüse zu sich zu nehmen.

Kein Problem für Erwachsene, aber Kinder haben nicht immer Lust auf diese Lebensmittel.

Veganer Käse enthält ganze 0 Gramm Eiweiß. Bie tierischem Käse liegt die Spanne zwischen 25 und 36 g pro 100 g.

3.3. Käse und gesättigte Fettsäuren

Sowohl in veganem als auch in tierischem Käse sucht man ungesättigte Fettsäuren vergeblich. Stattdessen: gesättigte Fettsäuren, so weit das Auge reicht.

Gesättigte Fettsäuren sind zwar nicht an sich schlecht oder ungesund, sollten aber nicht im Übermaß verzehrt werden.

4. Preis-Leistungsverhältnis von veganem Käse

Veganer Käse kostet im Schnitt mindestens doppelt so viel wie konventioneller Käse. Wenn man bedenkt, dass man für 3,29 € 100 g Kokosfett und Kartoffelstärke bekommt, ist das nicht gerade Anlass zum Jubeln.

Veganer Käse gilt als verarbeitetes Produkt und wird daher mit 19 % Mehrwertsteuer besteuert. Konventioneller Käse aus tierischen Quellen hingegen ist ein Grundnahrungsmittel und darf mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7 % verkauft werden.

Ich finde: Vegane Käseprodukte, besonders solche aus hochwertigen Zutaten wie Mandeln und Cashewkernen, sollten mit einem niedrigen Mehrwertsteuersatz subventioniert werden.
Altmodische Produkte wie Kuhmilch-Käse, deren Herstellung eine Menge Ressourcen verbraucht und Tiere leiden lässt, sind genauso wie Fleisch, Fisch und Eier auf der Seite der höher besteuerten Luxuslebensmittel besser aufgehoben.

5. Fazit: Veganer Käse ist Spaßessen

Veganer Käse auf der Basis von Kokosfett ist „Spaßessen“, das lecker schmeckt, aber weder Mikronährstoffe noch Proteine enthält.

Es ist zu hoffen, dass in Zukunft mehr vegane Käseprodukte aus anderen, hochwertigen Quellen wie Cashewkernen oder Mandeln auf den Markt kommen.

Für den Einstieg in die vegane Ernährung ist veganer Käse aber in jedem Fall eine gute Alternative zu tierischen Produkten.

Wer sich vegan ernährt und mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt sein möchte, greift besser zu Nussmus oder Aufstrich aus Hülsenfrüchten, Nüssen oder Kernen, wenn es um die Basis der Ernährung geht.

Das ist nicht nur günstiger, sondern enthält auch wichtige Nährstoffe wie Calcium, Eisen, ungesättigte Fettsäuren und Protein.

Viele Ideen für einfache und schnell gemachte vegane Brotaufstriche, die auch Kindern schmecken, findest du hier: 13+5 vegane Brotaufstriche einfach und schnell selber machen

Bildquelle: © UnsplashÖnder Örtel (Beitragsbild)

Hast du veganen Käse probiert? Was ist deine Meinung zu veganem Käse? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Marion

Marion

Ein Kommentar

  1. Christof Görlich says:

    Oh, Marion, vielen Dank für die Info. Vieles davon war mir nicht bekannt. Da werde ich mich in puncto veganem Käse mal weiterbilden!
    Christof

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Endlich mal so richtig ausmisten, weniger Müll produzieren, mehr Pflanzen essen und ein paar Kilo abnehmen?

Erfahre in vier Lektionen, wie du es schaffst:Ballast im Kleiderschrank abzuwerfen und nur noch Lieblingsstücke im Schrank zu haben, intuitiv zu essen und überflüssige Pfunde loszuwerden, deinen Restmüll zu halbieren und dabei auch noch Geld zu sparen, mehr pflanzliche Lebensmittel in deine Ernährung einzubauen und dich fitter und vitaler zu fühlen!

Weitere spannende Artikel