Minimalismus und Bücher: 11 Ideen zum Bücherausmisten

Minimalismus und Bücher: Tipps zum Bücherausmisten

Ich liebe lesen. Aber ich besitze kaum Bücher.
Zögerst du, Minimalismus auf Bücher anzuwenden? Lies weiter für Tipps und Ideen zum Bücherausmisten!

Hobbys: Reiten, schwimmen, lesen.

Erinnerst du dich noch an Freundschaftsbücher und ihre klugen Fragen? Meine Antwort auf Was sind deine Hobbys? fiel immer gleich aus.

Opa hat seine Pferde vor Jahren verkauft, das Schwimmbad ist im Lockdown.

Minimalismus und Bücher: Tipps zum Bücherausmisten
1994

Geblieben ist das Lesen.

Ich las Bücher nicht nur. Sondern lebte mein viertes, geheimes Hobby mit ihnen aus: sammeln.

Im Studium kaufte ich Texte, die als Kopiervorlage vorhanden waren, als Buch. Mein Traum: das Bücherregal als materialisierte Lesebiographie.

E-Book-Reader lehnte ich ab, zu technisch, seelenlos, unsichtbar, kein echtes Buch.

Bei meinem ersten Job im Ausland hatte ich Krieg und Frieden als Taschenbuch und zehn weitere Werke im Gepäck. Was, wenn es in Kasachstan keine deutschsprachigen Bücher gibt?

Danach war Schluss.

Ich wollte frei sein und mir nicht länger von meinem Besitz vorschreiben lassen, wie ich zu leben habe.

Bist du schon einmal mit einer Büchersammlung umgezogen? Der Spaß wird nur getoppt vom Umziehen mit Schallplatten (die ich mir ebenfalls nicht habe entgehen lassen zu sammeln).

1. Tipps zum Bücherausmisten

Dir fällt das Bücherausmisten schwer? Du kannst dich nicht von deinen geliebten Büchern trennen?

Mir haben beim Aussortieren meiner Bücher diese Überlegungen geholfen:

Lese ich es noch einmal?

Sei so konkret wie möglich. Liest du das Buch in den nächsten drei Jahren noch einmal? Wenn nicht, lass es gehen.

Kann ich es wiederbeschaffen (digital oder in Papierform)?

Die meisten Bücher gibt es für wenige Euro auf booklooker zu kaufen. Solltest du wirklich ein Exemplar vermissen, kannst du es dir jederzeit wieder kaufen.

Bin ich ein Buchhandel / eine Bibliothek?

Warum möchtest du so viele Bücher aufbewahren? Meine Antwort war früher: Falls ich mal ein Zitat oder eine Passage nachschlagen möchte.
In all den Jahren meines Büchersammelns kam das vielleicht einmal vor. Mittlerweile ist es viel einfacher, interessante Stellen im E-Book-Reader zu markieren und schnell wiederzufinden.

Was verbinde ich mit den Büchern? Wofür stehen sie?

Meine Bücher waren Ausdruck meiner Identität. Ich lese, also bin ich.
Ein Mittel, um mich abzuheben, zu unterscheiden von anderen, weniger Gebildeten. 🤓
Heute bin ich weiser und mache mir nichts mehr aus Statussymbolen.

Inspirationen zum Bücheraussortieren

Möchtest du noch mehr über das Bücheraussortieren lesen? Dann kann ich dir diese tollen Blogbeiträge empfehlen:

2. Wohin mit den Büchern?

Wer sich entschließt, seine Büchersammlung aufzulösen, steht erst einmal ratlos vor Papierstapeln.
Wohin mit den aussortierten Büchern?

Verkaufen

Verkaufen ist eine gute Option, wenn du…

  • Platz und Lust hast, die Bücher noch eine Weile aufzubewahren,
  • den zeitlichen Aufwand nicht scheust, den das Verkaufen erfordert,
  • Hardcover-Ausgaben und seltene(re) Bücher dein eigen nennst.

Ich habe den Großteil meiner Bücher über booklooker verkauft. Auch auf Vinted kannst du Bücher zum Kauf anbieten.
Bücher in kleiner Auflage, wissenschaftliche Bücher und Bildbände werden von Antiquariaten angenommen.

Minimalismus und Bücher: Tipps zum Bücherausmisten

Eine Alternative zum Einzelverkauf ist momox: Momox nimmt Bücherpakete an, die du sogar versandkostenfrei einschicken kannst.
Der Betrag, den du für ein Buch von momox bekommst, hängt von der aktuellen Nachfrage und dem Lagerbestand ab. Je größer die Nachfrage ist und je weniger Exemplare vorhanden sind, umso höher ist der Preis, den dein Buch erzielt.

Eins meiner letzten analogen Bücher kostet neu 29,95 Euro. Verkaufe ich es bei booklooker, erhalte ich rund 19 Euro, während momox 6,95 Euro bietet. Das ist zwar weniger Geld, hat aber den Vorteil, dass ich das Buch sofort verkaufe und nicht länger aufbewahren muss.

Verschenken

Bücher verschenken ist einfach und schnell: Eine Anzeige bei eBay Kleinanzeigen oder Facebook Marketplace, und schon bist du deine Schätze los.

Alternativ kannst du die Bücher in ein öffentliches Bücherregal stellen.

Als es in dem kleinen Ort, in dem meiner Mutter wohnt, noch kein öffentliches Bücherregal gab, setzte ich Bücher auf dem Discounter-Parkplatz vor den Einkaufswagen aus.

Alternativ kannst du eine Bücherkiste mit der Aufschrift zu verschenken an die Straße stellen.

Wenn ich heute Bücher lese, die es nur in Papierform gibt, lasse ich sie anschließend einfach irgendwo liegen und hoffe, dass sich jemand darüber freut. Das letzte Exemplar, das mich auf diese Weise verließ, fuhr allein weiter mit dem ICE nach Frankfurt.

3. Minimalismus und Bücher

Heute besitze ich noch fünf Bücher. Und lese drei Bücher im Monat.

Woher bekomme ich Nachschub?

Das sind meine Quellen für Bücher:

9 Gründe für E-Books

Du bist unsicher, ob du dir einen E-Book-Reader zulegen sollst? Ich habe 9 Gründe zusammengetragen, die für die Umstellung auf elektronische Bücher sprechen.

  1. Elektronische Bücher brauchen keinen Platz in deiner Wohnung.
  2. Du hast auf kleinem Raum (ein Lesegerät für E-Books ist in der Regel kleiner und leichter als ein Taschenbuch) so viele Bücher dabei, wie du möchtest.
  3. E-Books sind perfekt zum Reisen: Dir geht nie der Lesestoff aus und kannst mit leichtem Gepäck unterwegs sein.
  4. Du brauchst keine Lampe, um bei Dunkelheit zu lesen. Die meisten E-Book-Reader haben eine Beleuchtung integriert, die du stufenweise verstellen kannst.
  5. Schrift zu klein? Auch dies kannst du bequem am Lesegerät einstellen.
  6. Du kannst elektronische Bücher, die du gekauft hast, mit Familie und Freunden teilen.
  7. Bevor du dich für ein Buch entscheidest, kannst du im Shop deiner Wahl eine kostenlose Leseprobe herunterladen.
  8. Mit einem E-Book-Reader hast du Zugang zur Online-Bücherausleihe, der onleihe. Ich habe mich bei den öffentlichen Büchereien in Berlin angemeldet. Für 10 Euro Jahresbeitrag kann ich so viele Bücher ausleihen, wie ich möchte.
  9. Viele Bücher gibt es gratis im Internet. Im Gutenberg-Projekt gibt es alle Bücher von Autoren, die vor mehr als 70 Jahren gestorben sind. Auf Russisch findet man im Internet fast jedes Buch, auch mit Englisch habe ich oft Glück. Hast du schon einmal ein Werk von Theodor Fontane, Charlotte Brontë oder William James gelesen?

Kurzum: Elektronische Bücher sind praktisch, günstig und minimalistisch.

Bücher aus Papier

Werke, die nicht als E-Book erhältlich sind, kaufe ich als papierne Bücher auf booklooker oder einer anderen Gebrauchtplattform.

Im letzten Jahr habe ich drei Bücher in Papierform gelesen:

  • Milda Drüke, Die Gabe der Seenomaden
  • Tove Ditlevsen, Kopenhagen-Trilogie
  • Guiseppe Lampedusa, Der Leopard

Bücherei

Büchereien sind großartig: Hier kannst du für einen kleinen Betrag (meist zwischen 10 und 20 Euro im Jahr) so viele Bücher ausleihen, wie du möchtest.

Ich lese mittlerweile lieber digitale Bücher, aber für Kleinkinder, die wie meine Tochter beim Versuch, etwas vorzulesen, laut nein-nein rufen, sind E-Books nicht das Richtige.

Die Kleinen brauchen etwas Buntes zum Blättern und Anfassen, da ist die große Auswahl, die die Stadtbücherei zur Verfügung stellt, ideal.

Kinderzimmer ausmisten: alles auf einen Stapel - Bücher

4. Fazit: Minimalismus und Bücher

Früher las ich fast ausschließlich Belletristik.

Dank der neuen Möglichkeiten, die mit den digitalen Formaten entstanden sind, lese ich nun auch Sachbücher zu den Themen Kinder, Beziehungen, Finanzen, Reisen, Psychotherapie & Coaching, Ernährung u.v.m.

Die Auflösung meiner Bibliothek hat nicht dazu geführt, dass ich weniger lese, ganz im Gegenteil:

Ich lese mehr.
Ich lese öfter.
Ich lese überall.
Ich lese mehr unterschiedliche Bücher.
Ich lese in verschiedenen Sprachen.

Zum Schluss noch ein Blick in mein Bücherregal:

Bildquellen: © Unsplash: Patrick Tomasso (Beitragsbild), Prateek Katyal (alte Bücher)

Bist du bei Büchern auch minimalistisch oder liebst du deine Bibliothek? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar!

Kommentare

  1. Rebecca says:

    Liebe Marion,
    Reiten, schwimmen, lesen? Meine Einträge in Freundschaftsalben lauteten glaube ich genauso wie bei Dir! Und alles mache ich nach wie vor sehr gerne.
    Deine Tipps sind für mich noch einmal ein guter Anlass, meine Bücherregale aufmerksam durchzugehen. Unglaublich, dass Du mit nur 5 Papierbüchern auskommst! Bei eBooks vermisse ich zugegebenermaßen das Cover und die Haptik eines gebundenen Buches.
    Gerade habe ich von dem Grundsatz gehört, „ein Buch, welches man nicht zweimal liest, sollte man auch nicht einmal lesen“. Dieses Motto hilft vielleicht, bei der Auswahl von neuen Büchern in Zukunft wählerischer zu sein.
    Herzliche Grüße und Danke fürs Verlinken
    Rebecca
    P.S.: Die Fotos von Deinem Opa von Dir sind wunderbar!

    Antworten
  2. Stephanie says:

    Hallo Marion,
    Dein Artikel hat mir gut gefallen.
    Ich habe vor ca.zwei Jahren auch viele von meinen Büchern aussortiert.Es wurden drei Umzugskartons 🤭.
    Das mit dem Verkaufen hat nicht geklappt ( war aber auch zu faul,alle Bücher einzeln reinzustellen),habe sie verschenkt.Der Beschenkte hat sich gefreut und ich hatte Platz im Regal.Trotzdem ist mein Bücherregal noch gut gefüllt,denn ich mag es einfach, meine angesammelten Lieblingsbücher dort stehen zu sehen.Gekauft habe ich mir keine Bücher seitdem mehr, dafür einen TOLINO. Für unterwegs und beim ,,im Bett lesen“ ist er toll.
    Ich schließe mich Rebecca an: die Fotos von dir und deinem Opa sind super!
    Da ich selber Oma bin,habe ich für mein Enkelkind auch angefangen, ein Fotoalbum anzulegen.Wir beide schauen es uns jetzt schon gerne zusammen an,und wer weiß,was das Kind da später einmal mit macht….
    Liebe Grüße, Stephanie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.