Kleidung ohne BH tragen – Tipps & Tricks für zuhause, unterwegs und beim Sport

Keinen BH zu tragen ist unfassbar bequem

BHs nerven mich schon lange.
Das erste, was ich tue, wenn ich nach Hause komme: den BH ausziehen.
Seitdem ich selbständig bin und im Homeoffice arbeite, bin ich auf der Suche nach Alternativen zum BH.
Macht es Sinn, den BH durch ein Bustier oder Hemdchen zu ersetzen, oder kann man ihn ganz weglassen?
Welche Oberteile sind ohne BH tragbar und bei welchen wird es schwierig?
Und wie macht man ohne BH Sport?
Alles zum Thema No-Bra erfährst du in diesem Beitrag!

1. Gesundheitliche Vorteile ohne BH?

Aus gesundheitlicher Sicht spricht nichts für oder gegen einen BH.

Durch Schwangerschaft, Gewichtsveränderungen und mit zunehmendem Alter verliert das Bindegewebe seine Elastizität und wird schlaff.
Ob dieser Prozess durch das Tragen eines Büstenhalters hinausgezögert oder im Gegenteil beschleunigt wird, ist unklar.

Während aus einer japanischen Mini-Studie und den Forschungen eines französischen Sportmediziners hervorgeht, dass Frauen, die keinen BH tragen, festere Brüste und mehr stützendes Gewebe haben, zögern Büstenhalter anderen Quellen zufolge die Erschlaffung des Bindegewebes hinaus.

Das Verblüffende:
Es gibt keine repräsentativen Studien, ob das Tagen eines BHs medizinisch vor- oder nachteilig ist.

Deshalb:
Entscheide selbst, was für dich das Beste ist.

2. Tipps für den Umstieg zu No-Bra

  • Je größer deine Brüste sind, umso mehr wird das Bindegewebe beansprucht. Hast du eine sehr große Oberweite, ist es eventuell besser, nicht ganz auf den BH zu verzichten, sondern lieber ein bequemeres Modell zu wählen.
  • Hör auf deinen Körper. Schmerzen deine Brüste, wenn du einen Büstenhalter trägst – lass ihn weg. Ebenso umgekehrt: Fühlt es sich unangenehm an, keinen BH zu tragen, schau nach einem Ersatz für dein jetziges BH-Modell.
  • Gehe Schritt für Schritt vor. Trägst du seit Jahren täglich einen Schalen-BH mit Bügeln, steige zunächst auf einen bügellosen Büstenhalter um und wechsle danach zu einem Bustier.
  • Für den langsamen Umstieg auf das Tragen von Kleidung ohne BH sind Sport-BHs gut geeignet. Du musst nichts Neues kaufen und kannst erst einmal eine andere BH-Form im Alltag testen. Im Vergleich zu Push-Up- oder Bügel-BHs sind Sport-BHs wesentlich bequemer.
  • Ich denke an diese Art von Sport-BH:
Sport-Bhs sind bequemer als Bügel-BHs mit Schalen.

3. Vorteile von No-Bra

Ich habe keine Probleme mit einer großen Oberweite und kann bereits auf ein halbes Jahr ohne BH zurückschauen.

Was sind die Vorteile aus meiner Erfahrung?

  1. Keinen BH zu tragen ist unfassbar bequem. Es fühlt sich ein bisschen an wie schwimmen, schwerelos und einfach schön. 😀
  2. Freier atmen. Ohne BH kann ich besser und tiefer atmen. Wie blöd ist es eigentlich, gerade den Teil unseres Körpers einzuschnüren, mit dem wir atmen?
  3. Bessere Haltung. Ohne BH gehe und stehe ich aufrechter.
  4. Keine Probleme, dass der BH nicht sitzt, es irgendwo zwickt oder die Träger herunterrutschen.
  5. Im Sommer schwitze ich weniger, weil ich nicht noch ein zusätzliches (enges) Kleidungsstück trage.
  6. Wieder ein Teil weniger! Als Minimalistin freue ich mich über jedes Kleidungsstück, auf das ich verzichten kann. Bist du Besitzerin einer ganzen Sammlung von Büstenhaltern, empfehle ich dir meine Beiträge zum Thema Kleidung Aussortieren und Capsule Wardrobe (coming soon).

4. Stylingtipps: Kleidung ohne BH tragen

Wenn du ohne BH unter die Leute gehen willst, treten zwei Schwierigkeiten auf:

  1. Deine Brustwarzen sind durch den Stoff zu sehen
  2. Deine Brüste zeichnen sich unter dem Oberteil ab und es ist sichtbar, dass du keinen BH trägst.

Mit cleverem Styling gibt mehrere Möglichkeiten, diese Schwierigkeiten zu umgehen:

4.1. Das Zwiebelprinzip oder das Hemdchen

Trage ein Trägertop oder ein Hemdchen unter deinem T-Shirt oder unter deiner Bluse. Deine Brüste sind so durch eine zweite Lage geschützt und es gibt keine Einbußen bei der Bequemlichkeit.

Hemdchen sind ein toller BH-Ersatz

Das Zwiebelprinzip funktioniert am besten mit locker fallenden, etwas weiter geschnittenen Oberteilen.

4.2. Welches Material ist am besten für No-Bra geeignet?

BH-frei geht nicht mit jedem Material gleich gut.

Am besten sind feste Stoffe wie Jeans oder reine Baumwolle.
Seide, Satin oder andere dünne, weiche Stoffe aus Kunstfasern, die sich an den Körper anschmiegen, sind nicht gut geeignet.

Bei Oberteilen aus Leinen kommt es auf die Festigkeit und den Schnitt an. Prüfe vorher, ob deine Brustwarzen durch Leinen nicht gereizt werden.

Generell gilt: Je dicker und fester das Material, umso besser ist es für BH-frei geeignet.
Möchtest du Oberteile aus dünnem oder weichem Stoffe ohne BH tragen, zieh am besten ein Hemdchen drunter.

4.3. Welche Oberteile lassen sich am besten ohne BH tragen?

Im Sommer ist es am schwierigsten, keinen BH zu tragen.

Schade, denn gerade bei hohen Temperaturen ist es angenehm, wenn die Kleidung so leicht und luftig wie möglich ist.

Welche Oberteile sind am besten für BH-frei geeignet?

  • Jeansblusen;
  • Tops und T-Shirts mit Prints;
  • Oberteile mit Verzierungen wie Rüschen;
  • locker geschnittene, gemusterte Blusen und T-Shirts;
  • weite Oberteile aus festem Stoff;
  • dunkle Farben sind besser als helle;
  • karierte Oberteile in gedeckten Farben.

4.4. No-Gos: Für welche Oberteile brauchst du einen BH?

Einige Arten von Oberteilen lassen sich leider nicht ohne BH oder Hemdchen darunter tragen.

  • Enge, dünne T-Shirts mit einem hohen Elasthan-Anteil;
  • weiße oder sehr helle T-Shirts oder Blusen;
  • Oberteile aus weichem Flatterstoff, die sich an den Körper anschmiegen;
  • durchscheinende oder transparente Oberteile;
  • weit geschnittene Tops mit Spaghettiträgern aus dünnem Material.

Update:
Nachdem mir immer wieder die Sloggi-BHs der Serie Zero Feel* empfohlen worden sind, habe ich sie ausprobiert und für gut befunden. Jetzt habe ich auch in weißen, durchsichtigen und flattrigen Oberteilen ein BH-freies Gefühl. 🤠 

Mit dem Sloggi Zero Feel-BH sind auch weiße T-Shirts kein Problem.

*Markennennungen erfolgen freiwillig, ich bekomme keine Provision.

4.5. Hilfsmittel?

Taping

Bei der Recherche zu diesem Artikel stieß ich auf keine Geringere als Kim Kardashian, die sich ihre Brüste mit Sport-Tape für den perfekten Abendkleid-Look drapiert.
Andere verwenden Gewebeband, um auch ohne BH ein tolles Dekolleté zur Schau zu stellen.

Ich meine:
Nette Idee für den Presseball oder die eigene Hochzeit.
Für den alltäglichen Gebrauch allerdings nicht geeignet: Klebeband ist nicht nur schlecht für Haut, es schadet auch der Umwelt.
Dann greife ich doch lieber zum (wiederverwendbaren) Büstenhalter.

Silikonabdeckungen

Um die Brustwarzen vor fremden Blicken zu schützen, gibt es hautfarbene Abdeckungen aus Silikon zu kaufen.

Solche Silikonabdeckungen wären eine prima Lösung für die No-Go-Oberteile, aber scheinbar halten die Modelle nicht, was sie versprechen:
Sie sind zu schwer, zeichnen sich deutlich unter dem Stoff ab, halten nicht oder sind nach einmaligem Tragen reif für die Tonne.

Fazit: Keine Kaufempfehlung. Im Zweifelsfall auf den hautfarbenen BH mit abnehmbaren Trägern zurückgreifen.

5. Sport ohne BH

Sport ohne BH ist unmöglich?
Jein.

Bei Sportarten, die springende oder hüpfende Bewegungen erfordern wie Laufen, Cross Fit oder Volleyball, ist ein BH sinnvoll, um die Brüste zu stützen und die Bewegungen abzufedern.

Ob du einen stützenden Schalen-BH tragen solltest oder ob ein weiches Bustier ausreicht, hängt von der Größe deiner Brüste und der Beschaffenheit deines Bindesgewebes ab.

Während der Schwangerschaft habe ich beim Laufen einen panzerartigen Shock Absorber Sport-BH getragen.
Mittlerweile reicht ein einfaches Bustier mit Unterbrustband aus.

Für Krafttraining, Yoga und Ausdauersport ohne Springen (Crosstrainer, Radfahren) benötigst du keinen BH. Ein gut sitzendes Sporttop ist ausreichend, am besten in einer dunklen Farbe und aus festem, atmungsaktiven Stoff.

An alle Yoginis:
Yoga ist ohne BH großartig!

  • Du atmest leichter und tiefer;
  • es ist einfacher, Twist-Posen einzunehmen.
    Bei Marichyasana C gelang es mir erst, mein Handgelenk zu umfassen, als ich den BH wegließ. Ein paar wenige Zentimeter machen manchmal einen großen Unterschied!
Yoga macht noch mehr Spaß ohne BH!
Yoga macht noch mehr Spaß ohne BH!

Bildquellen: © UnsplashPablo Heimplatz (Beitragsbild), Pixabay: Hans Braxmeier (Sport-BH), Greg Montani (Hemdchen auf Leine)

Welche Erfahrungen hast du mit BH-frei gemacht? Trägst du immer einen BH oder lässt du ihn manchmal weg? Hast du Tipps und Ideen, die du teilen möchtest? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

7 Kommentare

  1. Sabiene says:

    BH oder nicht BH ist mitunter auch eine Frage der Mode. Ich bin in den 60ern/70ern aufgewachsen und damals waren BH’s ein Zeichen der weiblichen Unterdrückung oder so ähnlich. Abdrücke von Brustwarzen waren kein Problem. Dafür war es ein absolutes No Go, wenn der BH-Träger unter dem Oberteil hervorlugte.
    Inzwischen habe ich die Wechseljahre hinter mir und dadurch ein ordentliches Plus an Oberweite. Ohne einen BH könnte ich nicht vor die Tür. Und wie du es schon sagst, ist es ganz wichtig, auf bequeme, perfekt passende Modelle zu achten.
    LG
    Sabiene

    Antworten
  2. Marion says:

    Hi Sabiene,
    dein Hinweis auf die politische Bedeutung des BHs ist sehr interessant.
    Wie verrückt, dass es damals verpönt war, wenn ein BH-Träger unter der Kleidung zu sehen war.
    Ich habe den Eindruck, dass sich die meisten Frauen heute in der Öffentlichkeit eher unwohl fühlen ohne BH und dass es auch nicht positiv konnotiert ist.
    Und klar, ob man ohne BH zurechtkommt, liegt zum großen Teil an der Größe der Oberweite. Es gibt allerdings auch Frauen mit kleinen Brüsten, die Schmerzen haben, wenn sie den Büstenhalter weglassen. Ein sehr individuelles Thema!
    Herzliche Grüße
    Marion

    Antworten
    1. Lara says:

      Huhu,
      vor einigen Jahren musste ich zum Orthopäden, wegen meiner Hüfte. Da wichtige Muskeln vom Rücken in die Gesäßmuskulatur gehen, wurde dort auch mein Rücken massiert. Dabei musste er jede Woche meine Wirbel im Bereich des BH’s wieder einränken, er meinte das wäre bei den meisten Frauen durch das Tragen des BH’s normal. Das hat mich wirklich erschrocken.

      Seit dem versuche ich den Umstieg. Aber bei weißen T-Shirts ist mir das immer noch zu offensiv… und ja ich weiß das es albern ist. Wenn ich andere Frauen sehe, die das tragen, denke ich immer „oh cool, die macht das einfach!“

      Antworten
  3. Alina says:

    Ich Frage mich auch, was das Problem ist, wenn Brustwarzen sich Abzeichen?
    Es kann sogar sehr sexy sein. Also wieso ist das ein No-Go?

    Antworten
    1. Marion says:

      Hi Alina,
      grundsätzlich unterscheiden sich weibliche Brustwarzen nicht von männlichen.
      Aber leider sehen das nicht alle so: Die weibliche Brust ist ein stark sexualisiertes Körperteil. Wenn ich in der Öffentlichkeit meine Brustwarzen zeige, errege ich nicht nur Aufmerksamkeit, sondern riskiere – dort, wo ich wohne – sogar Übergriffe.
      Sich abzeichnende Brustwarzen finde ich überhaupt nicht schlimm, ich persönlich mag es nur nicht, wenn sie durch den Stoff durchscheinen.
      Viele Grüße
      Marion

      Antworten
  4. Miriam says:

    Ich habe die Silikonabdeckungen von Hunkemöller und kann sie nur empfehlen. Fallen nicht ab und sind gut zu reinigen und wiederzuverwenden. Ob sie zur Brust passen, hängt wohl von der Form ab. Bei mir sieht man sie nicht.

    Seit der Stillzeit habe ich fast immer leicht steife Nippel, das fällt sonst extrem auf. Mal abgsehen, dass sie auch größer und prägnanter geworden sind. Seitdem kann ich Bhs auch nicht mehr gut ertragen.
    Danke für die Idee mit dem Unterhemd, ich trage bei Bedarf schon eher Bustier. Aber auch nur um die Brustwarzen abzudecken. Habe 75B/70C als Größe.

    Antworten
    1. Marion says:

      Hallo Miriam,

      die Silikonabdeckungen schaue ich mir mal an, danke für den Tipp.
      Ich mag es auch nicht, wenn man die Brustwarzen durchs T-Shirt sieht.
      Neulich habe ich übrigens den sagenumwobenen Zero Feel-BH von Sloggi ausprobiert, er ist bequemer als ein Bustier, deckt die Brustwarzen ab und sieht besser aus als ein Top bzw. Unterhemd (ist auch praktischer bei warmen Temperaturen). Vielleicht wäre das ja auch etwas für dich.

      Herzliche Grüße
      Marion

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.