Eiweißbrot selber backen – Supereinfaches Rezept für Proteinbrot (mit Geheimzutat)

Tata - das Eiweißbrot ist fertig

Du liebst Brot, achtest aber auf deine Proteinzufuhr und möchtest genug Eiweiß zu dir nehmen? Dann ist dieses einfache Proteinbrot zum Selberbacken bestimmt etwas für dich. Das Eiweißbrot kommt ganz ohne Proteinpulver und komplizierte Zutaten aus und enthält stattdessen ein simples Grundnahrungsmittel, das du überall kaufen kannst.

Rezept für das Eiweißbrot

Die Geheimzutat für das Proteinbrot sind … rote Linsen! Rote Linsen sind nicht nur ein toller Eiweißlieferant, sie sind auch reich an Eisen, Zink, Folsäure und Magnesium.
Außerdem sind sie blitzschnell zubereitet und vielseitig einsetzbar.

Rote Linsen sind Hauptbestandteil dieses ayurvedischen Kitchari.

Zutaten für ein Proteinbrot

  • 500 ml Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 EL Essig
  • 1 TL Salz
  • 500 g Dinkelmehl
  • 250 g gekochte rote Linsen (entspricht 100 g Trockenware)
  • 80 g Erdnüsse
Die Zutaten für das Eiweißbrot

Zubereitung

  1. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen.
  2. Salz und Essig hinzugeben.
  3. Dinkelmehl unterrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Der Teig sollte nicht zu fest sein.
  4. Zum Schluss Linsen und Erdnüsse hinzugeben.
  5. Den Teig mindestens 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  6. Gut durchkneten (ich mache das mit einem Kochlöffel), den Teig in eine Kastenbrotform geben und noch einmal 30 Minuten gehen lassen.
  7. Das Brot bei 180 Grad Umluft ca. 60 Minuten im Ofen backen.
Eiweißbrot selbst backen - der Teig

100 g des fertigen Brotes enthalten etwa 15 g Eiweiß – das ist ein Drittel mehr Proteingehalt als in herkömmlichen Vollkornbroten. Und das Beste: Weder Geschmack noch Konsistenz leiden unter dem erhöhten Proteingehalt.

Eiweißbrot selbst backen

Tipps

  • Wenn du es süß magst, gib noch eine Handvoll Trockenfrüchte hinzu. Getrocknete Aprikosen, Datteln und Rosinen schmecken lecker in dem selbst gebackenen Eiweißbrot.
  • Ich koche alle ein, zwei Wochen eine größere Menge (ca. 300 g) roter Linsen. Den Teil, den ich nicht für das Eiweißbrot verwende, friere ich entweder ein oder verarbeite ihn weiter zu einer köstlichen türkischen Linsensuppe , einem indischen Dal oder zu einer Linsenbolognese.
  • Statt roter Linsen eignen sich auch pürierte weiße Bohnen als eiweißreiche Zugabe zum Brot.
  • Ich esse das Proteinbrot am liebsten mit Margarine, Reissirup, Tofu und Gurken- oder Tomatenscheiben. Durch den Tofu erhöht sich der Proteingehalt noch einmal um 8 g. 😉

Hast du Eiweißbrot schon einmal selber gebacken? Was ist deine „Geheimzutat“? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

6 thoughts on “Eiweißbrot selber backen – Supereinfaches Rezept für Proteinbrot (mit Geheimzutat)

  1. Claudia says:

    ein Eiweissbrot wollte ich schon längst einmal ausprobieren. Dein Rezept hat nicht so sehr viele Saaten und Körner, was bei der Verdauung einfacher ist. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Claudia von Gemüseliebelei

    Antworten
    1. Marion says:

      Hallo Claudia,

      danke für den Hinweis mit der besseren Verdaulichkeit, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. 😉
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Herzliche Grüße
      Marion

      Antworten
  2. Elke says:

    Das werde ich ausprobieren. Bin schon lange auf der Suche nach veganem Eiweißbrot.
    Hab ich irgendeinen Nachteil, wenn ich die Erdnüsse weg lasse? 🤔
    Mein Mann verträgt die leider nicht.
    Liebe Grüße Elke

    Antworten
    1. Marion says:

      Hallo Elke,

      das Brot gelingt auch ohne Erdnüsse. Ich hatte sie für das Rezept genommen, weil sie sehr eiweißreich sind.
      Wenn dein Mann andere Nüsse verträgt, könntest du stattdessen Walnüsse oder Haselnüsse verwenden.
      Auch Leinsamen oder andere Saaten passen gut. Oder du lässt Nüsse und Samen ganz weg und erhöhst den Linsen-Anteil ein bisschen.

      Viel Spaß beim Backen!

      Herzliche Grüße
      Marion

      Antworten
    1. Marion says:

      Hallo Katherine,

      sehr gern. 🙂 Berichte doch mal, wie das Brot geworden ist!

      Herzliche Grüße
      Marion

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.