Warum du zu viel kaufst und zu viel isst (und was du dagegen tun kannst)

Warum du zu viel kaufst und zu viel isst (und was du dagegen tun kannst)

Du versuchst, achtsam und intuitiv zu essen und nimmst zu? Du möchtest minimalistisch leben und kaufst ständig neue Sachen?

Was ist los mit dir?

Die Auflösung zuerst

Warum mit der Auflösung bis zum Schluss warten:
Du bist unglücklich.

Ohne es zu merken.

Im Job.
In der Beziehung.
Im Sozialleben.

Oder gesundheitlich.

Sobald in deinem System ein Kampf und Gegenhalten stattfindet, wirst du das an einer anderen Stelle ausgleichen.

Druck erzeugt Gegendruck.

Da du einen Text übers Essen liest, hast du vermutlich ein Thema mit deiner Figur oder mit deinem Gewicht.

Dein Ausgleichsmechanismus ist wahrscheinlich Essen oder Kaufen oder beides.

Auch ich als eingefleischte Minimalistin und als intuitive Esserin mit mehreren Jahren Erfahrung habe vor der Trennung von meinem Freund (und Papa meiner Tochter) mehr gegessen als mein Körper brauchte und mehr gekauft als ich wollte.

Frustessen und Frustshoppen machen vor niemandem Halt.

Das Bedürfnis, mehr zu essen und mehr zu kaufen schleicht sich ganz harmlos an dich heran.
Es gibt Gründe vor.

Ich bin mehr spazieren gegangen, logisch, dass ich mehr Hunger habe!

Das brauche ich!

In diesem Zyklus ist mein Appetit stärker!

Ich kann mir doch auch mal was gönnen, wozu arbeite ich schließlich?

Du merkst nicht, dass du die Sachen nicht brauchst und körperlich nicht hungrig bist.

Das Ergebnis war bei mir:

  • Ich habe drei Kilo zugenommen, sichtbar an meinem Unterbauch und an meinen Knien.
  • Ich habe Gegenstände gekauft, die überflüssig waren: Einen Reisewasserkocher, ein unpraktisches Fahrradschloss, eine zweite Radhose, einen Campingkocher.

Leider haben wir uns insgesamt dreimal getrennt, sodass das letzte Jahr ein ständiges Auf und Ab war.

Was hilft gegen Kaufen und Essen?

Auch wenn es wehtut: Was wirklich hilft, ist Hinschauen.

  • Wo ist der Schmerz?
  • Was geht in dir vor? Was stimmt nicht?
  • Womit bist du nicht zufrieden?

Gerade Frauen neigen dazu, ihre Unzufriedenheit vorschnell abzutun: Ist doch nicht so schlimm! Das geht schon! Wird schon besser!

Nein, wird es nicht.
Vor allem nicht, wenn deine Unzufriedenheit nicht erst seit heute besteht.

Ich hatte schon mehrere Phasen in meinem Leben, in denen ich unglücklich war, ohne es zu merken.

Oder besser gesagt, ohne es mir eingestehen zu wollen.

Ich war einsam.

Mein toll bezahlter Job hat mir keinen Spaß gemacht.

Meine Beziehung gab mir nicht das, was ich brauche – ganz gleich, wie sehr ich mich anstrengte.

Irgendwann zog ich die Konsequenzen und kündigte, zog um, trennte mich.

Nach der Trennung war es, als ob sich ein Knoten in mir gelöst hätte.
Auf einmal hatte ich Energie – umfassbar viel Energie. Der ständige Hunger war weg. Die Freude am Kaufen auch (habe alles zurückgeschickt).

Mir geht es so viel besser.

Das Hinschauen ist schmerzhaft. Aber es lohnt sich.

Was stimmt in deinem Leben nicht? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Marion

Marion

*Wenn du etwas über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für dich nicht und du unterstützt zugleich meine Arbeit. Danke! (Mehr Infos zum Datenschutz und zum nachhaltigen Buchhandel buch7.) 

2 thoughts on “Warum du zu viel kaufst und zu viel isst (und was du dagegen tun kannst)

  1. Waltraut says:

    Hallo Marion,
    ich bin Mitte 60, krank, chronisch und habe eine kleine Rente. Ich erkenne mich in Deinem Text total wieder. Aber ich wüsste nicht, wovon ich leben sollte wenn ich mich trenne. Ich hätte keine Möglichkeit zu Ärzten zu fahren usw. Wohnung fast unbezahlbar. Ginge es mir nach der Trennung besser? Einerseits ganz sicher, aber dann hätte ich andere schwerwiegende Probleme. Und so geht es wahrscheinlich vielen Frauen.
    Leider oft leichter gesagt als getan.
    Liebe Grüße…

    Antworten
    1. Marion says:

      Hallo Waltraut,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Tut mir leid, dass es dir nicht gut geht. Wenn du nur wegen der finanziellen Herausforderungen in der Beziehung bleibst, gibt es Möglichkeiten, diese zu lösen oder zumindest zu mindern? Könntest du in eine günstigere Wohnung ziehen, in eine Gegend, in der du nicht auf ein Auto angewiesen bist? Hättest du Anspruch auf staatliche Unterstützung?

      Alles Gute und herzliche Grüße
      Marion

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel

7-Schritte-Plan Minimalismus mit Kindern umsetzen - Buch