Saftiges Kurkuma-Brot mit Äpfeln

Dieses saftige Kurkuma-Brot mit Äpfeln ist lecker und steckt voller Nährstoffe.

Backst du auch so gerne Brot wie ich? Selbstgebackenes Brot hat viele Vorteile gegenüber gekauftem Brot: Du kannst die Menge zubereiten, die du brauchst, du bestimmst selber über die Zutaten und es schmeckt einfach viel besser!

Dieses Mal habe ich ein wenig experimentiert – und herausgekommen ist ein köstliches Kurkuma-Brot mit Äpfeln. Viel Spaß beim Backen!

Rezept für das Kurkuma-Brot mit Äpfeln

Dieses Brot aus Dinkelvollkornmehl enthält neben mit Kurkuma und Äpfeln auch noch andere wertvolle Inhaltsstoffe wie Rosinen, Nüsse und Sesamsaat.

Kurkuma sorgt nicht nur für eine tolle gelbe Farbe, es ist aufgrund seiner antioxidativen Wirkung auch eine Art Superheld unter den Gewürzen.

Durch die Äpfel wird das Kurkuma-Brot supersaftig und gleicht einem Kuchen, hurra!

Zutaten für ein Brot

  • 450 g lauwarmes Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Essig
  • 500 g Dinkelmehl
  • 50 g Walnüsse
  • 2 EL Rosinen
  • 1 großer Apfel, in kleine Stücke geschnitten
  • 2 EL Sesamsaat
  • 2 TL Kurkuma
Kurkuma sorgt für die schöne gelbe Farbe in diesem Kurkuma-Brot.

Zubereitung

  • Hefe im Wasser auflösen.
  • Salz und Essig dazugeben.
  • Mehl unterrühren und zu einem Teig verkneten (ich mache das mit einem Kochlöffel in einer großen Backschüssel).
  • Nüsse, Rosinen, Apfelstücke, Sesam und Kurkuma hinzufügen.
  • An einem warmen Ort abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.
  • Noch einmal kräftig durchkneten und in eine Kastenform geben.
  • 30 Minuten gehen lassen.
  • Bei 180 Grad für 60 Minuten in den Ofen (Umluft).

Anmerkungen zum Rezept

  • Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er noch leicht knetbar ist. Hast du einen harten Klumpen vor dir, gib noch etwas Wasser hinzu.
  • Ersetze einen Teil des Dinkelmehls durch Weizenvollkornmehl, Hafermehl, Roggenmehl oder Buchweizenmehl. Auch Haferflocken und Kokosmehl sind eine leckere Alternative (der Teig sollte zum Großteil aus glutenhaltigen Mehlsorten bestehen, da er sonst nicht aufgeht).
  • Statt Walnüssen kannst du auch andere Nüsse verwenden, zum Beispiel Haselnüsse oder Erdnüsse. Auch Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne machen sich gut.

Bildquellen: © pixabay.com: Nikin (Kurkuma)

Backst du selber Brot? Was ist dein Lieblingsrezept?

4 Kommentare

  1. Marion says:

    Hallo Stephanie,
    mit Essig geht der Teig besser auf, außerdem soll dadurch der Geschmack der Zutaten intensiviert werden.
    Herzliche Grüße
    Marion

    Antworten
  2. Stephanie says:

    Das Brotrezept werde ich ausprobieren,es hört sich total einfach an
    Vielen Dank dafür.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.